AllgemeinWissenswertes

Wie oft kann ein Huhn ein Ei legen?

Hühnerstall-Einrichtung bei Amazon kaufen*


5
(3)
Hühner können äußerst produktiv sein
Hühner produzieren am laufenden Band Eier. Verständlich also, dass immer mehr Menschen darüber nachdenken, selber Hühner zu halten.

Hühner legen auf ihrem Höhepunkt bis zu einem Ei pro Tag. Dies liegt daran, dass der Prozess der Eibildung 24-26 Stunden pro Ei dauert.

Die Eier werden von innen nach außen geformt, beginnend mit dem Eigelb, dem Eiweiß und der Schale. Der größte Teil des Prozesses ist die Bildung der Eierschale. Dieser Prozess nimmt bis zu 20 Stunden in Anspruch und benötigt 4 Gramm Kalzium.

 

 

Und wie genau machen Hühner Eier?

Die Magie hinter jedem Frischei ist ein 24-26-Stunden-Prozess, wobei ein Großteil der Arbeit über Nacht geschieht. Auf dem Höhepunkt im ersten und zweiten Jahr können gute Legehennen bis zu einem Ei pro Tag legen.

 

 

 

Die Eierschale: Aufwendig und äußerst robust
Es ist allgemein bekannt, dass die Eierschale äußerst robust ist. Kein Wunder also, dass es im Prozess der Eierbildung der aufwendigste Teil ist.

Der größte Aufwand für die Legehenne ist die Herstellung der Eierschale. Die Schale schützt das Eigelb vor schädlichen Bakterien und hält das Küken oder das Eigelb sicher. Die Hennen verbringen einen Großteil der Zeit mit der Eibildung, um sicherzustellen, dass die kalziumreiche Schale stark und schützend ist. Wenn die Lichter aus sind und die Hennen schlafen, dann geschieht der größte Teil dieser Arbeit im inneren des Körpers.

Die Tatsache, dass die Schalen nachts entstehen, wird deutlich, wenn man die Zeitachse der Eibildung betrachtet. Wenn eine Henne zum Beispiel um 7 Uhr morgens mit dem Prozess begann, würde sie die Eierschale gegen 12 Uhr zu produzieren beginnen und 20 Stunden lang während des Abends und der Nacht daran weiterarbeiten.

Hühner schlafen nachts und fressen nicht, weshalb sowohl groß- als auch kleinteiliges Kalzium in der Ernährung wichtig sind. Während des gesamten Prozesses der Eibildung nehmen die Hennen Nährstoffe aus dem Futter in das Ei und die Schale auf. Vollwertiges Komplettfutter für Hühner enthält beide Formen von Kalzium, sodass die Hennen die Nährstoffe erhalten, die sie während des gesamten Prozesses benötigen.

 

Hühnerstall Einrichtung bei Amazon kaufen*


 

Wie entsteht ein Ei?

Eine Henne hat nur einen Eierstock und einen Eileiter. Trotzdem kommt es alle 24-26 Stunden zu einem Eisprung. Das Ei eines Huhnes entsteht im Eierstock und im Eileiter. Wenn die Henne zuvor von einem Hahn begattet wurde, bildet sich aus einer Eizelle ein Embryo. In 21 Tagen der Brut reift dieser im Ei zu einem Küken heran. Aber auch wenn die Henne nicht begattet wurde, bildet sich das Ei, wie wir es kennen.

 

Eigelbabgabe (1/2 Stunde):

Jedes weibliche Küken wird mit tausenden von unreifen Eizellen geboren. Bei den meisten Hühnern beginnen die Eizellen sich zu Dottern zu entwickeln, wenn die Henne 18 Wochen alt ist. Sobald ein Dotter zur Entwicklung ausgewählt wurde, verbringt es die nächsten 10 Tage damit, sich zu vergrößern. Wenn es Zeit für das Freilassen des Dotters ist, bricht er aus seiner Schutzmembran aus und fällt in das Infundibulum oder den Anfang des Eileiters. Diese Freisetzung dauert etwa eine halbe Stunde.

 

Entstehung des Eiweiß (3 Stunden):

Wenn das Ei in den Fortpflanzungstrakt der Henne eintritt, beginnt die Bildung des Eiweißes, beginnend mit einer klaren, schützenden Dotterhülle, die als Dotterhaut bezeichnet wird. Wenn das Eigelb in die Magnum eindringt, bilden Schichten dicker und dünner Proteine das Eiweiß. Wenn der Inhalt den Eileiter hinunterwandert, dreht er sich. Diese Drehbewegung verursacht die Bildung der Chalazae oder der weißen, fadenförmigen Stücke, die Sie in einem Ei sehen. Die Aufgabe der Chalazae ist es, das Eigelb in der Mitte des Eies zu halten, anstatt an der Schale zu kleben.Es wird eine Eiform gebildet (1 Stunde):

Kurz bevor das Ei in die Schalen-Drüse eintritt, verbringt es eine Stunde im Isthmus. Dort werden die innere und äußere Schalenhaut um das Eiweiß herum angebracht und der Inhalt beginnt die erwartete ovale Form anzunehmen.

 

Wie entsteht ein Ei?
Die Eierschale wie wir sie kennen: Robust und extrem aufwendig für die Henne in der Herstellung.

Wie bildet sich die Eierschale? (20 Stunden):

Der wichtigste Teil des Eibildungsprozesses findet in der Gebärmutter oder der „Schalendrüse“ der Henne statt. Das sich entwickelnde Ei verbringt ca. 20 Stunden in der Schalendrüse, wo sich die Schale bildet und während der letzten 5 Stunden Eischalenfarbe hinzugefügt wird.

Die Schalenbildung nimmt die meiste Zeit in Anspruch. Es ist wichtig, dass die Henne mit einem Futter gefüttert wird, das die richtige Ernährung enthält, damit sie die Nährstoffe erhält, die sie braucht, um die Eierschale so stark wie möglich zu machen. Eine feste Schale ist die beste Verteidigung gegen Bakterien, die versuchen, in das Ei zu gelangen.

Für die Bildung der Eierschale werden ca. 4 Gramm Kalzium pro Schale benötigt. 2 Gramm davon müssen aus dem Futter der Henne stammen. Wenn die Henne nicht genügend Kalzium im Futter hat, um die Schalenproduktion zu unterstützen, wird sie das benötigte Kalzium aus ihren Knochen erhalten.

Um Legehennen zu helfen, stark zu legen und stark zu bleiben, ist ein vollwertiges Legehennenfutter wichtig. Dieses ist mit Vitamin D und Mangan angereichert, um eine Kalziumquelle zu schaffen, die mit der Zeit freigesetzt wird, um die Hennen nachts mit Kalzium zu versorgen, wenn sie es am meisten brauchen.

Bei Rassen, die farbige Eier legen, werden Pigmente, die Porphyrine genannt werden, von den Zellen innerhalb der Gebärmutter abgesondert, um den Eierschalen während der letzten 5 Stunden der Schalenbildung Farbe zu verleihen. Blaue Eierschichten fügen schon früh im Prozess der Schalenbildung Pigmente hinzu, weshalb diese Schalen durchgehend blau sind. Eine Kombination aus blauen und braunen Pigmenten ergibt eine grüne Schalenfarbe. Hennen, die weiße Eier legen, produzieren während der Schalenbildung keine Pigmente.

 


Hühnerstall-Einrichtung bei Amazon kaufen*


Eiblüte (Sekunden):

Das geformte Ei wandert in den Vaginalbereich, wo das Ei beim Durchgang durch die Schale mit der Eiblüte versehen wird. Die Eiblüte, oder die Kutikula, ist ein Schutzmantel, um das Ei vor Bakterien zu schützen. Der Schale wird auch ein natürliches Gleitmittel hinzugefügt, um einen sicheren Austritt durch die Kloake zu gewährleisten.

Etwa 30 Minuten nach der Eiablage wird das nächste Eigelb aus dem Eierstock freigesetzt und der Prozess wiederholt sich.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Verwandte Artikel

Auch interessant:
Close
Back to top button
Close
Close